19.07.2011

Wirtschaftliche Verwertung und Immunmonitoring im Fokus

BayImmuNet-Mitglieder wollen bei Immunmonitoring enger zusammenarbeiten

Die Mitglieder des Bayerischen Immuntherapie-Netzwerkes werden sich im Rahmen ihrer klinischen Studien beim Immunmonitoring künftig enger austauschen und zusammenarbeiten. Dies wurde bei einem Arbeitstreffen in Martinsried vereinbart. Unter der Leitung von Professor Dolores Schendel (HelmholtzZentrum München) und Professor Dirk Busch (TU München) werden in den nächsten Monaten an den verschiedenen Universitätsstandorten entsprechende Workshops durchgeführt.

Daneben informierten sich die Projektleiter über die Möglichkeiten ergänzender Projektförderung und der wirtschaftlichen Verwertung ihrer Forschungsergebnisse. Mit professioneller Unterstützung durch den Münchener Biotech-Cluster (Dr. Petra Burgstaller und Professor Horst Domdey), die Bayerische Patentallianz (Dr. Joachim Vogt) und das Netzwerk Nordbayern (Dr. Benedikte Hatz) wurden für die einzelnen Projekte konkrete Wege der Weiterförderung, Lizensierung bzw. Ausgründung aufgezeigt und diskutiert. Auch hierauf wird mit weiteren Workshops aufgebaut, die nah am Projektfortschritt die jeweiligen Verwertungsmöglichkeiten prüfen und abwägen.

 

Bayerisches Immuntherapie-Netzwerk